fernweh und los

3364_4WD-Rd_Colorado-River-Overlook_Canyonlands-NP
4725_Rhyolite_Death-Valley
2240_Stevens-Canyon-Road_Mt-Rainier-NP
4905_Mobius-Arch_Alabama-Hills
6048_Glacier-Point_Yosemite-NP
7055_Lighthouse-Field-State-Beach
1693_Ruby-Beach_Olympic-NP
4063_Zebra-Canyon-Trail
0382_Hwy1_Nordkalifornien
0882_Waxmyrtle-Trail_Oregon-Dunes
3241_Needles-District_Canyonlands-NP
4499_Towerbridge-Trail_Bryce-Canyon
4875_Lathe-Arch_Alabama-Hills
0321_Golden-Gate-Bridge_San-Francisco
6418_Squirrel_Yosemite-NP
3375_Needles-District_Canyonlands-NP
1550_Fort-Stevens-State-Park_Astoria
0550_Seal-Rocks
4406_Towerbridge-Trail_Bryce-Canyon
5578_Big-Trees-Trail_Sequoia-NP
4657_Kolob-Canyon_Zion-NP
4160_Zebra-Canyon-Trail
6828_Moss-Landing
3003_Grand-View-Point-Trail_Canyonlands-NP
1019_Captain-Cook-Trail_Spouting-Horn
5350_Crescent-Meadow-Trail_Sequoia-NP
4990_Tunnel-Log-03_Sequoia-NP
3498_Goblin-Valley-State-Park
2886_Green-River-Overlook_Canyonlands-NP
6591_Coyote_Fahrt-Merced
2287_Stevens-Canyon-Road_Mt-Rainier-NP
6916_Moss-Landing
3890_Peek-A-Boo_Canyon
2432_Mt-Rainier-NP
2870_Green-River-Overlook_Canyonlands-NP
6869_Moss-Landing
6627_Moss-Landing
4419_Towerbridge-Trail_Bryce-Canyon
3943_Grand-Staircase-Escalante-National-Monument
0589_Elks_Stone-Lagoon-Red-Schoolhouse_Trinidad
0876_Waxmyrtle-Trail_Oregon-Dunes
4917_Heart-Arch_Alabama-Hills
3675_Hickman-Bridge-Trail_Capitol-Reef-NP
7224_Moss-Landing
6362_Diademhaeher_Yosemite-NP
1952_2nd-Beach_Olympic-NP
6087_Glacier-Point_Yosemite-NP
3407_Fahrt-Goblin-Valley
6075_Glacier-Point_Yosemite-NP
4496_Towerbridge-Trail_Bryce-Canyon
1355_Multnomah-Falls
0085_Baker-Beach_San-Francisco
2817_Bonneville-Saltflats-Speedway
6970_Moss-Landing
3924_Peek-A-Boo_Canyon
5526_Big-Trees-Trail_Sequoia-NP
6940_Moss-Landing
2717_Perrine-Bridge_Twin-Falls
4157_Zebra-Canyon-Trail
1222_Siver-Falls-State-Park
2890_Mesa-Arch_Canyonlands-NP
7201_Moss-Landing
6760_Moss-Landing
6696_Moss-Landing
5480_Big-Trees-Trail_Sequoia-NP
3322_Needles-District_Canyonlands-NP
7015_Lighthouse-Field-State-Beach
0417_Noyo-Headlands-Park_Fort-Bragg
3221_Wilson-Arch
2253_Stevens-Canyon-Road_Mt-Rainier-NP
0304_Golden-Gate-Bridge_San-Francisco
3479_Goblin-Valley-State-Park
4737_Rhyolite_Death-Valley
5061_Crescent-Meadow-Trail_Sequoia-NP
5510_Big-Trees-Trail_Sequoia-NP
0065_Baker-Beach_San-Francisco
5556_Big-Trees-Trail_Sequoia-NP
1907_2nd-Beach_Olympic-NP
6093_Glacier-Point_Yosemite-NP
6611_Moss-Landing
4607_Kolob-Canyon_Zion-NP
7058_Lighthouse-Field-State-Beach
1523_Haystack-Rock_Cannon-Beach
3196_Mesa-Arch_Canyonlands-NP
6600_Moss-Landing
6919_Moss-Landing
5020_Crescent-Meadow-Trail_Sequoia-NP
1916_2nd-Beach_Olympic-NP
4066_Zebra-Canyon-Trail
1530_Haystack-Rock_Cannon-Beach
3226_Newspapers-Rock_Canyonlands-NP
5876_Yosemite-NP
2070_Mt-Rainier-Railroad_Elbe
3704_Grand-Staircase-Escalante-National-Monument
4708_Death-Valley-NP
2753_West-Wendover
4970_Mt-Whitney
1092_Heceta-Head-Lighthouse_Florence
2900_Canyonlands-NP
5843_Sequoia-to-Kings-Canyon-Street
6982_Moss-Landing
4949_Eye-of-Alabama_Alabama-Hills
1668_Ruby-Beach_Olympic-NP
2052_Mt-Rainier-Railroad_Elbe
0709_Battery-Point-Lighthouse_Crescent-City
5242_Squatters-Cabin_Sequoia-NP
3349_Needles-District_Canyonlands-NP

US-Süd/West - Nord/West

flagge

2017
 USA Route durch den Westen

 

Grand Staircase Escalante Heute stehen die Slot-Canyons Peek-a-Boo und Spooky auf dem Plan.
Ab Escalante fährt man ca. 26 Meilen auf der Hole-in-the-rock-road. Dann kommt ein Abzweig, dessen holpriger Weg zum Parkplatz und Ausgangspunkt des Trails führt.Vom Parkplatz aus wandert man ca. 20 Minuten bis zum Canyon hinunter und schlägt dann den Weg nach rechts ein. Es ist nicht weit bis zum Einstieg in den Peek-a-Boo Slotcanyon. Da hier relativ viel Betrieb ist, gehen wir weiter nach rechts, immer den Canyon entlang. Dieser führt in einer leichten Linkskurve zum Eingang des Spooky-Canyons. Toll gezeichnete Wände, die steil hinauf führen. Wir gehen los und nach relativ gut begehbarem Pfad wird es immer enger, je tiefer man hineingeht. Nach ca. 500 m wird es richtig eng. Wir müssen die Rucksäcke abnehmen und vor uns halten, aber es geht einigermaßen und die Mühen lohnen sich auf jeden Fall für den Spaß, diesen Slot Canyon zu entdecken. Als wir kurz vor dem Anstieg stehen, haben wir Pech, denn hier kommt uns eine große Gruppe von Jugendlichen entgegen. Diese Gruppe ist weit auseinander gezogen. Wir warten und warten, aber es kommen immer wieder Leute, die ein Durchkommen kaum möglich machen.Ok, wir wollen nicht mehr und kehren um zum Eingang des Peek-a-Boo-Canyons. Wir fragen uns, wie man alleine da hochkommen soll. Zu zweit geht es auf jeden Fall mit jeweiliger Hilfe des anderen. Im Felsen sind leichte Tritte, die hilfreich sind. Von hinten schiebt der Partner kräftig mit und so kann man sich hinaufziehen. Dann werden die Taschen angereicht und die zweite Person hochzuziehen, ist dann nicht mehr schwer. Wie wir später wieder runterkommen sollen, müssen wir dann mal sehen... Der Canyon ist auch sehr schön, hat viele Bögen und viele ausgewaschene Kurven ziehen sich den Weg entlang. Insgesamt ist dieser Canyon wesentlich lichtreicher, der Spooky ist aber durch die Enge spannender finden wir.Die beiden Canyons schafft man gut in einer Halbtageswanderung. Der Aufstieg zum Parkplatz ist erst schattig und danach wird es etwas anstrengend, aber nicht zu vergleichen mit dem im letzten Jahr gemachten Aufstieg des Golden Cathedral Trails.Wir haben heute noch Zeit ein Stück weiter nach Süden zu fahren. Etwas unvorbereitet suchen wir die Coyote Gulch, denn wir haben gelesen, dass hier eine der schönsten Wanderungen zu machen ist und das GPS zeigt uns den Canyon ganz in der Nähe an. Nun stehen wir am Trailhead, müssen aber einsehen, dass man die Sache besser als Tageswanderung angeht. Den Fehler vom letzten Jahr, gleich zwei anstrengende Wanderungen hintereinander zu machen, werden wir nicht ein zweites Mal machen. Schön, da haben wir für unsere nächste Reise ein tolles neues Ziel!Stattdessen fahren wir zum Devils Garden, und sehen uns die Felsformationen an. Danach fahren wir zum Parkplatz des Zebra Canyons. Diesen Trail laufen wir jetzt zum zweiten Mal. Der Weg ist es wert, denn nicht nur der Canyon an sich ist sehenswert, sondern der Weg dorthin bietet schöne und abwechslungsreiche Formationen. Man läuft entlang eines trockenen Flussbetts und die Landschaft ist abwechslungsreich. Leider haben wir auch dieses Mal Pech beim Einstieg in den Canyon. Es steht wieder Wasser am Eingang. Zwar nicht so hoch, wie bei unserem letzten Besuch, aber Lust hier durchzugehen, haben wir keine. Also gehen wir stattdessen die Felswand links vom Eingang hinauf und sehen uns alles von hier an.

Über die Kings Canyon Road kommt man vom Sequoia Nationalpark zum Yosemite Nationalpark. Schöne Straße von der aus auch ein Abstecher zum Kings Canyon NP gemacht werden kann, aber dieser Nationalpark ist uns für diese Reise zu abgelegen. Vielleicht beim nächsten Mal! Fährt man von der Wawona Road zum Yosemite NP, passiert man als erstes den Wawona Tunnel, an dessen Ende der Tunnel View Point liegt. Toller Aussichtspunkt, der besonders ab dem späten Nachmittag schöne Blicke auf El Capitan, die Bridalveil Falls und Half Dome bietet.
Sehr netter Auftakt für uns im Park. Weniger gut läuft es bei der Hotelsuche. Es gibt lange Schlangen in den Camps, worauf wir zur Yosemite Lodge fahren, denn wir brauchen für morgen sowieso noch ein Ticket für einen Transfer zum Glacier Point. Das bekommen wir mit Glück noch 5 Minuten vor Schließung des Ticketschalters. Unsere gekauften Tickets waren zudem noch zurückgegebene. Bei der Zimmersuche bekommen wir telefonischen Kontakt, wollen reservieren, aber beim Übertragen der Daten ist das letzte Zimmer im Park weg. Der Park ist komplett ausgebucht! Im Auto zu schlafen, wird hier nicht gerne gesehen und uns wird dringend davon abgeraten, da die Ranger angeblich gerne Strafen verteilen. Wir wollen es im nächstgelegenen Ort versuchen, da wir morgen um 8:30 Uhr wieder hier sein müssen. Der Shuttle wird nicht warten. Das Yosemite Valley ist früh morgens am schönsten. Wir sind begeistert von der Morgenstimmung im Tal. Hier sind fast nur Fotografen unterwegs. Am Shuttle sind wir pünktlich, aber das bringt uns leider nichts. Ein ausgebranntes Auto auf der Strecke blockiert die Straßen. Nach über einer Stunde geht es endlich los. Gegen 11 Uhr sind wir endlich am Glacier Point und laufen los. Für mich ist es mittlerweile die vierte Wanderung auf dem Panoramatrail. Immer wieder schön, die grandiosen Aussichten zu genießen und einen Wasserfall nach dem anderen zu passieren. So viel Wasser wie bei diesem Mal habe ich noch nicht gesehen. Unterhalb der Nevada Falls sind die Wege teilweise geflutet. Wir müssen zusehen, einigermaßen trockenen Fußes voranzukommen. Nach 6 Stunden stehen wir im Tal und warten auf den Shuttlebus.