fernweh und los

0048_Anuradhapura
0126_Polonaruwa-Jeepsafari
5146_Tissamaharama
5998_Udawalewe-NP
1578_Spice-Garden
1349_Sigiriya
5236_Yala-NP
0744_Mihintale
3109_Fahrt-Adams-Peak
0465_Jaya-Sri-Maha-Bodhi_Anuradhapura
5854_Udawalewe-NP
0148_Dambulla
3368_Adams-Peak-Trail
0175_Pinnawela-Elefantenwaisenhaus
0151_Dambulla
0446_In-Anuradhapura
0601_Mihintale
7809_Gangaramaya-Temple_Colombo
0139_Polonaruwa-Jeepsafari
2753_Vishnu-Devalaya-Tempel_Kandy
7592_In-Kosgoda
3077_Botanischer-Garten_Peradeniya
1518_Maharaja-Viharaya_Dambulla
1375_Sigiriya
0438_In-Anuradhapura
7724_Prozession-in-Colombo
3381_Adams-Peak-Trail
2477_In-Kandy
5092_Naehe-Tissamaharama
0155_Dambulla
3100_Fahrt-Adams-Peak
7778_Prozession-in-Colombo
3412_Adams-Peak-Trail
0669_Mihintale
7243_Madu-River-Boat-Tour
6606_Leuchtturm-Dondra
2810_Botanischer-Garten_Peradeniya
5389_Yala-NP
7272_Kothduwa-Rajamaha-Viharaya-Temple_Madu-River
7279_Kothduwa-Rajamaha-Viharaya-Temple_Madu-River
0418_Ruwanwelisaya-Anuradhapura
2082_Elefantenwaisenhaus_Pinnawala
2220_Elefantenwaisenhaus_Pinnawala
1964_Elefantenwaisenhaus_Pinnawala
0003_Ellas-Rock-Trail
0084_Jetavana-Stupa_Anuradhapura
1593_Spice-Garden
7316_Kothduwa-Rajamaha-Viharaya-Temple_Madu-River
3780_Nuwara-Eliya
5920_Udawalewe-NP
0314_Safari Uda Walawe Park
4419_Ellas-Rock-Trail
0361_Ruwanwelisaya-Anuradhapura
0376_Ahangama-City
0071_Sigiriya
0359_Galle
5144_Tissamaharama
0997_Polonnaruwa
6869_stilt-fishermen_Sri-Lanka
6284_Elephant-Transit-Home_Udawalewe
0312_Safari Uda Walawe Park
7201_Madu-River-Boat-Tour
5944_Udawalewe-NP
4936_Buduruwagala
6202_Elephant-Transit-Home_Udawalewe
4225_Ella
7715_Prozession-in-Colombo
3922_Seetha-Amman-Temple
0143_Kuttam-Pokuna_Twin-Ponds_Anuradhapura
0409_Colombo
5850_Udawalewe-NP
3266_Adams-Peak-Trail
5271_Yala-NP
4553_Nine-Arch-Bridge_Ella
4036_Single-Trree-Rd_Nuwara-Eliya
1849_Elefantenwaisenhaus_Pinnawala
5545_Yala-NP
1170_Gal-Vihara
6876_stilt-fishermen_Sri-Lanka
7746_Prozession-in-Colombo
3020_Botanischer-Garten_Peradeniya
0329_Safari Uda Walawe Park
3426_Adams-Peak-Trail
6449_Fahrt-Suedkueste
7269_Kothduwa-Rajamaha-Viharaya-Temple_Madu-River
0040_Anuradhapura-Ruwanweli Seya
0122_Polonaruwa-Jeepsafari
5599_Yala-NP
0052_Strassenschild_Sri Lanka.JPG
0506_Isurumuniya-Anuradhapura
5503_Yala-NP
5031_Naehe-Tissamaharama
5453_Yala-NP
5619_Yala-NP
3361_Adams-Peak-Trail
3118_Fahrt-Adams-Peak
0064_Aukana
4227_Ella
2997_Botanischer-Garten_Peradeniya
4104_Swarnagiri-Maha-Viharaya_Nuwara-Eliya
0327_Safari Uda Walawe Park
5859_Udawalewe-NP
7100_Galle
0294_Buduruvagala
1524_Maharaja-Viharaya_Dambulla
5255_Yala-NP
3315_Adams-Peak-Trail
6836_stilt-fishermen_Sri-Lanka
5575_Yala-NP
3404_Adams-Peak-Trail
7538_Sea-Turtle-Conservation-Project_Kosgoda
0190_Pinnawela-Elefantenwaisenhaus
7576_Sea-Turtle-Conservation-Project_Kosgoda
1620_Weg-Kandy
3251_Adams-Peak-Trail
0073_Sigiriya-Wolkenmädchen
0005_Sri Lanka
0411_Ruwanwelisaya-Anuradhapura
0243_Zugfahrt Peradeniya-Kandy-Nanu-Oya
0075_Sigiriya-Wolkenmädchen
4842_An-den-Rawana-Falls
0032_Mihintale
4900_Buduruwagala
0178_Pinnawela-Elefantenwaisenhaus
6352_Fahrt-Suedkueste
0063_Aukana
5832_Udawalewe-NP
3058_Botanischer-Garten_Peradeniya
5341_Yala-NP
1117_Polonnaruwa
7578_Sea-Turtle-Conservation-Project_Kosgoda
5642_Am-Yala-NP
3374_Adams-Peak-Trail
1024_Polonnaruwa
6814_stilt-fishermen_Sri-Lanka
5460_Yala-NP
0109_Polonaruwa-Gal Vihara
5407_Yala-NP
6375_Fahrt-Suedkueste
5728_Udawalewe-NP
7514_Sea-Turtle-Conservation-Project_Kosgoda
1840_Elefantenwaisenhaus_Pinnawala
1387_Wolkenmaedchen-Sigiriya
0619_Sri-Lanka-Riesenhoernchen
5308_Yala-NP
0399_Ruwanwelisaya-Anuradhapura
3406_Adams-Peak-Trail
0755_Mihintale
6387_Fahrt-Suedkueste
0137_Polonaruwa-Jeepsafari
6079_Udawalewe-NP
7238_Madu-River-Boat-Tour
0323_Safari Uda Walawe Park
0106_Jetavana-Stupa_Anuradhapura
1582_Spice-Garden
1385_Wolkenmaedchen-Sigiriya
7787_Prozession-in-Colombo
5387_Yala-NP
4316_Ellas-Rock-Trail
2941_Botanischer-Garten_Peradeniya
2745_Vishnu-Devalaya-Tempel_Kandy
4543_Nine-Arch-Bridge_Ella
7740_Prozession-in-Colombo
2765_Tempelbezirk_Kandy
0306_Ruwanwelisaya-Anuradhapura
5589_Yala-NP
0191_Pinnawela-Elefantenwaisenhaus
6832_stilt-fishermen_Sri-Lanka
1496_Maharaja-Viharaya_Dambulla
2730_Zanhntempel_Kandy
2811_Botanischer-Garten_Peradeniya
5639_Yala-NP
5378_Yala-NP
4334_Ellas-Rock-Trail
7508_Sea-Turtle-Conservation-Project_Kosgoda
0392_Ruwanwelisaya-Anuradhapura
7839_Gangaramaya-Temple_Colombo
0399_Colombo-Bahnfahrt
4324_Ellas-Rock-Trail
7750_Prozession-in-Colombo
0035_Mihintale
2490_In-Kandy
7586_Sea-Turtle-Conservation-Project_Kosgoda
0008_Colombo-am Hotelstrand
7582_Sea-Turtle-Conservation-Project_Kosgoda
6413_Fahrt-Suedkueste
6704_Suedkueste
3332_Adams-Peak-Trail
3394_Adams-Peak-Trail
5763_Udawalewe-NP
1676_Sri-Muthumariamman-Temple_Matale
2668_Zanhntempel_Kandy
5476_Yala-NP
2910_Botanischer-Garten_Peradeniya
4671_Little-Adams-Peak
1678_Sri-Muthumariamman-Temple_Matale
0343_Weligama-Insel Taprobane
2352_Flughunde_Weg-Kandy
5107_Tissa-Lake_Tissamaharama
1946_Elefantenwaisenhaus_Pinnawala
0066_Aukana_Buddha 14m
5022_Naehe-Tissamaharama
0177_Pinnawela-Elefantenwaisenhaus
4606_Little-Adams-Peak
3102_Fahrt-Adams-Peak
2674_Zanhntempel_Kandy
0408_Colombo
2918_Botanischer-Garten_Peradeniya
2784_Tempelbezirk_Kandy

Sri Lanka - Reisebericht

(10.02. - 23.02.2018)

Möchte man Sri Lanka individuell bereisen, geht das mit Rucksack und öffentlichen Verkehrsmitteln, allerdings muss man dann einige Zeit mitbringen. Mit dem Mietwagen ist es ebenfalls möglich, und wenn man die größeren Städte wie Colombo oder Kandy meidet, und zusätzlich auf eine gute Versicherung bei der Anmietung achtet, ist es machbar. Der Verkehr ist längst nicht so chaotisch wie beispielsweise in Indien. Wir haben die Variante Wagen mit Fahrer gewählt und werden zu Zielen im Land gebracht, die wir vor der Reise zusammengestellt hatten. Vorteil: Individuelle Route ohne großen Organisationsaufwand, Nachteil: Die Fahrer haben ihre Eigenheiten und sind bei Touren und Übernachtungen oft eher auf Provisionen aus, als die Wünsche der Kunden zu bedienen. (Bei uns zumindest.) Wir würden beim nächsten Mal die Variante Mietwagen vorziehen und Kandy und Colombo evtl. mit dem Tuk Tuk machen. Der Rest des Landes ist gut befahrbar.

11.02. Negombo

Die Stadt Negombo eignet sich gut für eine erste Übernachtung in Sri Lanka, da sie näher am Flughafen liegt als Colombo, und man muss nicht durch den dichten Verkehr der Hauptstadt fahren. Der Strand im Süden ist weniger schön, der soll Richtung Norden besser sein. Wenn man etwas ansehen möchte, gibt es zum Beispiel einige Kirchen durch die hier überwiegend christlich geprägte Bevölkerung.

ÜN Negombo

12.02. Negombo

Die Fahrtzeit von Negombo nach Anuradhapura beträgt ungefähr 3 Stunden. Anuradhapura war über 1000 Jahre die Hauptstadt Sri Lankas und hier residierten in dieser Zeit über 100 Könige. Man kann das weite Ruinenfeld  mit Sehenswürdigkeiten wie Maha Vihara, Jetavana Dagoba, Abhayagiri Vihara erkunden, die 110 m hohe Pagode Ruvanveli Seya, Sri Maha und den Bodhi Baum Sri Maha Bodhi.

ÜN Anuradhapura

13.02. Mihintale - Polonaruwa

Nicht weit entfernt von Anuradhapura liegt Mihintale. Der Ort hat etwas Besonderes an sich. Der Aufstieg über die breiten Treppenanlagen, Affen, ein zu erklimmender blanker Felsen, von dessen Spitze aus der ganze Tempelbezirk zu überblicken ist, die riesige Buddhastatue... Sehr sehenswert!

Auf der Fahrt nach Süden kann man eine der schönsten Buddha Statuen des Landes besichtigen: Den Aukana-Buddha. Die Fahrt ist langwierig, da die Straße nach dem Abzweig von der Hauptstraße schlecht ist. Die Buddha-Statue gilt als eine der am besten erhaltenen.

Nicht weit entfernt ist Polonaruwa. In der einstigen Königstadt können viele gut erhaltene Ruinen besichtigt werden. Ca 60 km entfernt liegt Sigiriya, wo man am besten in der Nähe des Eingangs ein Hotel nimmt. Die von unserem Fahrer angepriesene spektakuläre Übernachtung in einem Baumhaus finden wir eher mittelmäßig. Generell kann man sagen, dass alle während der Reise selbst organisierten Unterkünfte besser und günstiger waren, als die des Fahrers. Das Gleiche hatten wir schon während einer unserer Indienreise festgestellt. Liegt wohl daran, dass hier zu viel auf die Provision geschielt wird.

ÜN Sigiriya

14.02. Sigiriya- Kandy

Am Sigiriya-Felsen ist man am besten ganz früh, da es später am Tag voll und vor allem heiß wird. Die Eintrittsgebühr für ausländische Touristen beträgt 30 $. Es ist ein steiler Aufstieg zum berühmten Löwenfelsens. Man läuft unterhalb des Felsens durch Gärten und vorbei an Wasserbecken und nach dem ersten Anstieg gelangt man zu den berühmten Wolkenmädchen. Felsmalereien, die mittlerweile nicht mehr fotografiert werden dürfen, da zu viele Touristen in der Vergangenheit zu doof waren, ihr Blitzlicht am Fotoapparat auszuschalten. Hier stehen Wächter, die richtig böse werden, wenn jemand versucht, das Verbot zu umgehen!

Ist man an diesem Punkt vorbei, gelangt man zum Plateau, von dem es nochmals steil hinauf geht auf den Felsen. Man wird von Affen begleitet, die damit beschäftigt sind, den Touristen Dinge aus den Rucksäcken zu ziehen. Hat man den Aufstieg geschafft, kann man oben die Ruinen einer Festung aus dem 5 Jh.nChr. besichtigen und bei klarem Wetter hat man eine schöne Aussicht auf das Umland. Bei unserem Abstieg ist der Felsen voller Menschen. Also: Früh Aufstehen!

Nach der Besichtigung ist genügend Zeit vorhanden, Polonaruwa anzusehen. Ebenfalls eine alte Königsstadt (13.-15. Jh.), die lange vom Dschungel überwuchert war und deshalb recht gut erhalten ist. Zum Stadtgebiet gehört auch Gal Vihara, vier bis zu 14 m hohe Buddhastatuen, die aus dem Granitfelsen herausgearbeitet wurden. Sollte man unbedingt besuchen.

Keine 20 km entfernt von Sigiriya liegen die Höhlen von Dambulla. Der Ort war ca. 100 Jahre v. Chr. Zufluchtsort für König Valagamba, als Mönche Anuradhapura eroberten. Nach seiner Rückkehr auf den Thron baute er zum Dank einen großen Tempel, denn er verbrachte ganze 14 Jahre in Dambulla. in den Höhlen kann man Hunderte Buddha-Statuen, Königs- und Götterstatuen auf über 2.100 Quadratmetern Höhlenfläche zu bewundern. Insgesamt sind es fünf Höhlen.

An den auf dem Weg nach Kandy liegenden Spice Gardens lohnt ein Stopp, um die verschiedensten Pflanzen kennenzulernen, jedoch sollte man beim Kauf der Produkte dort vorsichtig sein, da alles viel zu teurer angeboten wird. Auf dem Markt in Kandy gibt es Vergleichbares zu einem Fünftel der Preise.

Nachmittags sind wir wieder in Kandy und haben noch Zeit, Stadt und Markt anzusehen. Zum Essen kann man abends schön auf einer Terrasse der umliegenden Hotels mit Blick auf die Stadt sitzen.

ÜN Kandy

15.02. Kandy - Pinawala - Adams Peak

Die Umgebung von Kandy eignet sich zur Besichtigung einer Teefabrik.

Ebenfalls nicht weit von Kandy entfernt liegt das Elefantenwaisenhaus Pinawala. Die Meinungen zu einem Besuch dieser Einrichtung gehen weit auseinander. Zu touristisch und das auf Kosten der Tiere heißt es. Die Elefanten werden zweimal täglich durch die Stadt zum Flussufer geführt, wo sie ein ausgiebiges Bad nehmen. Zurück im Gehege kommt man den Tieren relativ nah und kann sie bei Fütterungen, Sanddusche usw. beobachten.

Auf dem Rückweg liegt der Hindutempel Sri-Muthumariamman. Ebenfalls kann man sich die Herstellung von Batik-Textilien ansehen, Die Technik ist in dieser Gegend sehr populär.

ÜN Kandy

16.02. Kandy - Pinawala - Adams Peak

Die Stadt Kandy gilt als Sri Lankas schönste (und heilige) Stadt. Hier gibt es eine koloniale Altstadt, grüne Berghänge, ein angenehmes Klima und einen malerischen See.

Dreimal täglich findet am Zanhntempel in Kandy, dem Dalada Maligawa, eine Zeremonie statt. Hier wird die heiligste Reliquie Sri Lankas, ein Eckzahn Buddhas, aufbewahrt und ein Schrein dieses Zahns wird der Öffentlichkeit präsentiert. Der Tempel ist voller Menschen - und das soll jeden Tag so sein. Wir sind um 9:00 Uhr dort und schieben uns mit den übrigen Menschenmassen am kleinen Fenster vorbei, um einen Blick auf das Heiligtum zu werfen. Gleich nebenan ist der Vishnu-Devalaya-Tempel. Überhaupt der ganze Tempelbezirk vor dem Zahntempel ist sehenswert.

In der Nähe von Kandy ist der Botanische Garten einen Besuch wert. Bei unserem ersten Besuch im August gab es zwar mehr blühende Pflanzen zu sehen, aber alleine wegen der in den Bäumen hängenden Flughunde ist das Gelände einen Besuch wert.

Wir treten danach die etwa dreistündige Fahrt ins Bergland an, denn morgen wollen wir den Pilgerweg zum Adams Peak laufen. Auf der Fahrt halten wir ab und zu an einer Teeplantage und nach einer Passstraße zeigt uns unser Fahrer die Absturzstelle des am 4 Dezember 1974 verunglückten Martin-Air Flugzeugs in den Saptha Kanya-Hills. Eine der schlimmsten Katastrophen im Land, bei der 191 Menschen auf ihrem Flug von Indonesien nach Colombo, die meisten Pilger auf dem Weg nach Mekka, verunglückten.

ÜN Adams Peak

17.02. Adams Peak - Nuwara Eliya

Der Adams Peak: Wer einen Pilgerweg der besonderen Art erleben möchte, sollte mal hinaufsteigen. Wir haben Pech, denn es ist ein Feiertagswochenende, und dementsprechend voll ist es. Normalerweise sollte man um ca. 2:00 Uhr nachts mit dem Aufstieg beginnen, aber unser Fahrer meint, dass es wegen der vielen Pilger ratsam wäre, mindestens 1 Stunde früher zu starten.

So sind wir bereits um 1:00 Uhr am Fuß des Berges und kommen anfangs gut und schnell voran. Tolle Atmosphäre. Überall Buden, an denen man Tee, Essen und religiöse Dinge kaufen kann, Menschen, die unterwegs grillen oder sich am Bach waschen, beten oder die alte Mutter den Berg hochschieben. Je näher wir der Bergspitze kommen, desto voller wird es und irgendwann steht die Menschenschlange komplett. Es geht nichts mehr. Eine Stunde später nochmal ein kleiner Schub und dann hängen wir fest - haben aber Glück, dass wir wenigstens direkt am letzten Stück Berghang festhängen, denn der bietet freie Sicht auf den Sonnenaufgang. Auf dem Berg steht ein kleiner Tempel, an dem jeden Morgen zum Sonnenaufgang eine Zeremonie stattfindet, erklärt uns ein netter Pilger. Das kann dauern! Nach 1,5 Stunden geben wir auf und machen uns um 7: 30 Uhr auf zum Abstieg. Wirklich schade, dass wir die letzten 200 m nicht geschafft haben, aber ein Erlebnis war es trotzdem.

Dann Weiterfahrt nach Nuwara Eliya, wo wir nachmittags die Stadt erkunden. Den Park kann man sich definitiv sparen.

ÜN Nuwara Eliya

18.02. Nuwara Eliya - Ella

Am Stadtrand von Nuwara Eliya liegt der hinduistische Seetha Amman Temple, der besichtigt werden kann. In Nuwara Eliya lohnt ein Spaziergang am Lake-Gregory und besonders eine kleine Wanderung auf der Single Tree Road. Man läuft an Teeplantage vorbei den Berg hinauf zu einem kleinen Tempel.

Die berühmte Zugfahrt entlang der Teeplantagen wird auch in jeder Reisebrochure erwähnt. Am besten von Colombo aus starten und dann bis zu den Plantagen fahren heißt es dort. Wir fahren zwar eine wesentlich kürzere Strecke (Nanu Oya - Ellla), aber bezahlen müssen wir die erstgenannte in der ersten Klasse.

Die Fahrt in der Holklasse ist weitaus spannender, denn erstens bekommt man etwas  von der Bevölkerung mit und zweitens kann man für Fotos die Fenster öffnen. Das geht in den klimatisierten 1.Klasse-Waggons nicht. Die an uns vorbeiziehende Landschaft haben wir uns allerdings auch spektakulärer vorgestellt. Fazit ist, dass wir die Fahrt nicht empfehlen können. Schon gar nicht zu den Schwarzmarktpreisen, die unter den Fahrern zurechtgemauschelt werden.

Ella ist ein idyllisch gelegener Ort mit Travelleratmosphäre. An der "Hauptstraße" reihen sich viele Restaurants und Bars aneinander.

ÜN Ella

19.02. Ella

Ellas Umgebung eignet sich besonders für Wanderungen. Der Trail zu einer der bekanntesten Wanderungen, zum Ellas Rock, ist steil, aber schön und abwechslungsreich. Zuerst läuft man einige Zeit über die Bahngleise der Zugstrecke und dann geht es hinauf in die Bergwelt. Es gibt viele kleine Pfade und man gelangt trotz Navi schnell auf den falschen Weg. Einheimische sind darauf eingerichtet und führen die Touris für ein Trinkgeld dann zum richtigen Pfad. An kleineren Teeplantagen vorbei geht es hinauf zum Gipfel, wo einiges los ist. Auch hier Einheimische, die Tee und Wasser verkaufen. Etwas rechts vom Gipfel führt ein ca. 1 - 2 km langer Weg zu einer kleinen Felsspalte mit Buddha. Schöne Aussicht von dort aus!

Am Ortsrand von Ella schießt jeder das obligatorische Foto von der 9-Bogen-Eisenbahnbrücke. Wir gehen nicht runter zur Zugstrecke, sondern finden oben einen kleinen Verkaufsstand mit Balkon. Ein Kilometer entfernt beginnt der Trail zum Little Adams Peak. Die schöne Wanderung führt vorbei an kleinen Teefeldern, an denen einige Teepflückerinnen nichts gegen Fotos einzuwenden haben und die Aussicht von der Bergspitze ist toll.

ÜN Ella

20.02. Ella

Nach Ella verlässt man die schöne Bergwelt und die Straße führt vorbei an den Rawana Falls, an denen ein kurzer Halt lohnenswert ist. Danach kommt man an den Buduruwagala Felsenstatuen vorbei. Vier sehr imposante, bis zu 16 m hohe und in den Granitfelsen geschlagene Buddhastatuen.

Danach erreicht man das Tiefland, kommt vorbei an der schönen Yatalaya Dagoba und sollte die Bäume der Gegend absuchen, denn auch hier hängen Hunderte von Flughunden in den Ästen. Der Ort Tissamaharama liegt dem Eingang des Yala NPs am Nächsten, hier findet man die besten Übernachtungsmöglichkeiten und Restaurants.

ÜN Tissamaharama

21.02. Yala NP - Udawalewa NP

Frühes Aufstehen ist angesagt, denn am Gate des Yala NP herscht morgens um 5 Uhr schon Hochbetrieb. Dementsprechend voll ist es auch im Park, und alle sind auf der Suche nach Leoparden. Spuren haben wir im Straßenstaub entdeckt, aber die Katze hat heute keine Lust auf Trubel. Der Park ist nicht schlecht, aber die Safaris sollte man nicht mit Touren in Afrika vergleichen. Hier freut man sich auch über ein paar bunte Vögel.

Im Udawalewa NP, den wir nachmittags besuchen, ist es ähnlich. Schwerpunkt hier liegt auf den zahlreichen Elefanten. Immerhin finden wir an den beiden Parks die besten Unterkünfte unserer Reise.

ÜN Udawalewa

22.02. Südküste

Direkt am Ortseingang Udawalewa ist das Elephant Transit Home, wo jeden Morgen eine Elefantenfütterung zu sehen ist. (Ganz ok, aber kein "must do"!).

Danach gelangt man relativ schnell zur Südküste Sri Lankas. Eine Sehenswürdigkeit dort ist der Leuchtturm in Dondra, der einen Abstecher lohnt. Auf dem Weg nach Galle gibt es eines von Sri Lankas beliebtesten Fotomotiven zu sehen: Die berühmten Stelzenfischer. Die sitzen allerdings nur noch gegen Geld für die Touris auf den schmalen Stelzen.

Die Stadt Galle lohnt sich auf jeden Fall für einen Besuch. Man sollte in der Altstadt übernachten, denn hier ist abends einiges los. man kann den Abend mit einem Bummel über die alte Stadtmauer zum Leuchtturm ausklingen lassen.

ÜN Galle

23.02. Galle - Colombo

Am Rand von Galles Altstadt liegt der Fischmarkt, den man morgens besuchen kann.
Wir fahren weiter zum Madu River, wo wir eine Bootsfahrt durch die Mangroven machen wollen. Das kann man bestenfalls als mittelmäßig bezeichnen. Erster Stopp ist bei Einheimischen, die uns einiges zur Zimtherstellung erklären und dann halten wir an einem Tempel, dessen Besuch einigermaßen lohnt. Insgesamt ist die Tour aber viel zu teuer für das Gebotene. Chartert man ein Boot, sollte man sich das mit anderen Lauten teilen. Bei uns war der Fahrer leider nur auf die Provision aus, und von der angepriesenen Tierwelt gibt es außer einem Komoran überhaupt nichts zu sehen.
Enttäuschend ist an diesem Tag nicht nur diese Bootsfahrt, sondern auch die nächste Station. Die Konora Turtle Hatchery ist wohl der unfreundlichste Platz, den wir in Sri Lanka erleben. Am Eingang der Aufzuchtstation kommt uns jemand mit dickem Geldbündel entgegen, kassiert den Eintritt und danach sind wir Luft. Die versprochene Führung findet nicht statt. Nach einigen Beschwerden auch keine Reaktion und erst, als wir das Geld zurückverlangen, werden sie aktiv und wir können uns einer Gruppe anschließen. Hier nicht hingehen! Wir können dagegen die V.Hasselblad Aufzuchtstation im selben Ort empfehlen. Hier haben wir bei unserer ersten Reise wesentlich bessere Erfahrungen gemacht!


Leider wird unser Fahrer heute auch eher durch seine privaten Interessen fehlgeleitet, als das unsere Programmpunkte abgehakt werden. Der will heute Nacht noch die 3-stündige Fahrt nach Kandy antreten, nachdem er uns um 23:00 Uhr zum Flughafen gebracht hat, und dementsprechend spät wollte er heute dann in Galle starten. Im Verkehrschaos von Colombo verlieren wir viel zu viel Zeit und ärgern uns nochmal über die Bootsfahrt, bei der wir fast 3 Stunden des Tages gelassen haben.  In Colombo bleibt gerade noch Zeit, den Gangaramaya Temple anzusehen. Wir haben Glück, dass gerade eine Prozession startet. Hier laufen uns einige schöne Fotomotive vor die Kamera und auch der Tempel ist sehenswert.


Nach einem Abstecher beim Oriental Hotel fahren wir zu einem Hotel, das wir für den Abend gebucht haben. Wir verbringen hier die Zeit bis zu unserem Rückflug, der um 2:00 Uhr nachts geht.

ÜN Flugzeug

©2018 Olaf Essing